Akute Hilfen und ein kluger Wiedereinstieg: Unser Positionspapier zum Tourismus in der Corona-Krise

Der Tourismus gehört zu den Branchen, die von der Corona-Krise massiv getroffen sind und auch zu denen, die wohl am längsten unter den Maßnahmen zum Gesundheitsschutz leiden werden. Deshalb brauchen wir für diese Branche besondere Konzepte und Maßnahmen. In unserem Positionspapier stellen wir grüne Ansätze und Forderungen für den bayerischen Tourismus vor.

Der Tourismus gehört zu den Branchen, die von der Corona-Krise massiv betroffen sind und auch zu denen, die wohl am längsten unter den Maßnahmen zum Gesundheitsschutz leiden werden. Deshalb brauchen wir für diese Branche besondere Konzepte und Hilfen. In unserem Positionspapier stellen wir grüne Ansätze und Forderungen für den bayerischen Tourismus vor.

Der Schutz der Gesundheit der gesamten Bevölkerung – und damit auch der von Mitarbeiter*innen der Tourismusbranche und Gästen – steht für uns im Mittelpunkt der Bewältigung der Krise. Erneute Schließungen nach voreiligen Lockerungen wäre für alle Beteiligten ein immenser Schaden. Lockerungen von Ausgangs-, Kontakt- und Reisebeschränkungen sollten daher schrittweise und stets mit Blick auf die wissenschaftlichen Fakten erfolgen und laufend überprüft werden.

Um der Tourismus-Branche durch diese schwierige Zeit zu helfen, fordern wir:

Während des Lockdowns:

  • Eine Brücke in die Zukunft auf allen politischen Ebenen in Form von finanzieller Unterstützung für die schwer betroffene Branche
  • Unterstützung insbesondere auch für die vielen Klein- und Kleinstunternehmer*innen und Solo-Selbständigen im Tourismus
  • Förderungen von Ideen und Innovation: Beratungsgutscheine für Betriebe, die jetzt die Weichen für die Zukunft neu stellen wollen
  • Gute, rechtzeitige Vorbereitung der Branche auf die Auflagen, die die Öffnung mit sich bringen wird

In der Phase der Öffnung:

  • Eine differenzierte, abgestufte Wiedereinstiegs-Strategie für den Tourismus
  • Ein besonderes Augenmerk auf effektive Besucher*innenlenkung, um nach der Öffnung des Tourismus Menschenansammlungen an Hot Spots zu vermeiden
  • Gesonderte Unterstützung für die Betriebe, die erst später öffnen können und die am längsten unter der Krise leiden werden
  • Eine umsichtige Koordination mit den Nachbarbundesländern und -staaten, am besten in Form von Vereinbarungen auf europäischer Ebene

Wenn der nationale und internationale Tourismus wieder anläuft:

  • Konjunkturmaßnahmen für die Tourismusbranche und Förderungen, die helfen, einen nachhaltigen und resilienten Tourismus aufzubauen und zu erhalten

Das ganze Positionspapier könnt ihr hier nachlesen.

Verwandte Artikel